Nina Voelckel mit Bestzeit über 5000 Meter in Warburg

Olga Weber und Elke Hottenrott erfolgreich über 73,9 km bei RENNSTEIGLÄUFERatHOME

Sport in Hessen wieder erlaubt - Ski-Club öffnet erste Trainingsangebote im Freien

Mittwoch: Skigymnastik / Frauengymnastik bis auf weiteres abgesagt

Bahntraining: Dienstagstraining findet statt

Org.-Team Lauf: Wir bedanken uns für die Bereitschaft zur Hilfe

Winterlauftreff Hundsrück geht im November weiter

Lauftreff Donnerstag Eingang Sportplatz Torwiese findet wieder statt

Sieben Eschweger gegen 6374 andere Läufer beim Frankfurt-Halbmarathon

Am vergangenen Sonntag kamen insgesamt 6381 Läuferinnen und Läufer beim Frankfurter Halbmarathon ins Ziel. Unter ihnen befanden sich auch sieben Frauen und Männer des SCM. Die Rahmenbedingungen waren mit ca. 6 bis 8°C am Start und ca. 12 bis 14°C im Ziel in Verbindung mit mäßigem Wind und Sonnenschein auf der 2. Hälfte der Rennstrecke so gut, dass der Sprecher bereits vor dem 1. Start verkündete: " Es sind Bedingungen für Bestzeiten." Am intensivsten hatte das offenbar Olga Weber verinnerlicht. Nach dem Einlauf im Frankfurter Waldstadion fragte die Läuferin des SCM ein wenig ungläubig: "Ich habe es tatsächlich geschafft und bin unter 1:40 Stunden geblieben?" Riesig war dann ihre Freude, als in der Ergebnisliste die Zeit von 1:39:14 Stunden und eine Platzierung als Neunte der W50 auftauchten. Am ehesten ihr folgen konnte noch Mario Kirschner. Jedoch auch erst im respektvollen Abstand von etwas mehr als acht Minuten. Das bedeutete dann aber schon Platz 252 der M50. Auch er war mit sich und seinem Ergebnis zufrieden. "Die neue Streckenführung finde ich gut", meinte er anschließend im Kaffee-/Kuchenbereich. Dirk Degenhardt benötigte 1:50:16 Stunden. Damit kam er auf Platz 285 der M45. Auch Andreas Fehling hielt deutlich Abstand zur magischen 2-Stunden-Grenze, als er fast fünf Minuten vorher in das Stadion ein- und die Ziellinie überlief und sich dadurch Platz 73 der M60 sicherte. "Es wäre schön, wenn ich unter zwei Stunden bliebe", hatte Julia Eichenberg die voraussichtliche Endzeit schon vor einiger Zeit bekannt gegeben. Zur Sicherheit hatte sie sich mit Wolfgang Miersch einen persönlichen Zeitkontrolleur organisiert. Beide liefen die Gesamtdistanz von 21,0975 km zusammen und beendeten ihr Rennen bereits nach 1:57:09 Stunden. Für die eine bedeutete das Platz 187 der W20 und für den anderen Platz 500 der M35. Petra Bierent erreichte Platz 155 der W50. "Mit meiner Zeit von 2:22:53 Stunden bin ich ganz zufrieden", rief sie dem Chronisten am Aufgang zum Kaffee-/Kuchenbereich zu.

Weiterlesen: Sieben Eschweger gegen 6374 andere Läufer beim Frankfurt-Halbmarathon

Tanja Nehme deutsche Vizemeisterin im Crosslauf

Tanja NehmeAm vergangenen Samstag fanden die deutschen Crosslaufmeisterschaften in Sindelfingen statt. Mit dabei in den Farben des Ski-Club Meißner Tanja Nehme. Der örtliche Ausrichter hatte im Badezentrum der Stadt eine hügelige Runde mit 1.100 m Länge abgesteckt. Der Regen der vergangenen Tage sorgte dafür, dass die Liegewiese, auf die der Parcours gelegt war, so voll Wasser gesogen war, dass bereits nach dem 1. von insgesamt elf Meisterschaftsläufen knöcheltiefer Morast entstand.
 
Tanja in der FührungTanja lief gleich im 1. Rennen - wie gewohnt recht offensiv - und übernahm in der 1. von fünf Runden sogar zeitweise die Führung bei den Frauen, die zusammen mit dem Männern M60 u. ä. unterwegs waren. In der 2. Runde musste sie diese an Konkurrentinnen abgeben, hielt jedoch noch mit. In der vorletzten Runde verlor sie etwas den Kontakt zur Führenden. Im Ziel hatte sie mit ihrer Zeit von 22:56 Minuten 14 Sekunden Rückstand auf die Siegerin aus Württemberg und 15 Sekunden Vorsprung auf die Drittplatzierte. "Natürlich freue ich mich über den Vize-Titel", äußerte sich die SCM-Läuferin noch im Zielbereich. Mit den Worten: "Der aufgeweichte Boden hat enorm viel Kraft gekostet!" lieferte Tanja Nehme auch gleich eine Begründung, warum sie heute so schwer laufend wirkte.

Tanja Nehme Hessische Seniorenmeisterin im Cross

200216 2 Tanja HM CrossBei den Hessischen Meisterschaften im Crosslauf in Altenstadt war der SCM durch Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann vertreten. Der ortsansässige VfL hatte einen eckigen 1,5 Kilometer langen Parcours auf einer Reitanlage als Wettkampfstrecke ausgesucht. "Der Untergrund war durch die vielen Hufabdrücke der Pferde bereits schwer zu belaufen. Hinzu kam ein stark böiger Wind", beschreibt Reinhardt Gehrmann die Rahmenbedingungen. "Zudem hatte der VfL vorhandene Hindernisse wie Baumstämme, Balken, Gräben und Hügel mit eingebaut", ergänzt seine Frau Tanja. 
Für die Frauen waren drei Runden als Wettkampfdistanz ausgeschrieben. Tanja Nehme lief von Anfang an im vorderen Feld mit und erreichte das Ziel nach 17:40 Minuten. Das bedeutete Platz 1 W50 mit einem Vorsprung von 1:23 Minuten auf die erste Verfolgerin. Reinhardt Gehrmann hatte eine Runde mehr zurück zu legen und kam somit auf sechs Kilometer Renndistanz. Er ging seinen Wettkampf wie die letzten verhalten an. Nach 31.16 Minuten hatte auch er es geschafft. Als SCM-Läufer freute er sich über einen 5. Platz der M70 auf Landesebene.

Weiterlesen: Tanja Nehme Hessische Seniorenmeisterin im Cross

Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann auch in Baunatal nicht zu schlagen

anhang1"Ein erfolgreicher Samstag für Tanja und mich", lautete das Fazit von Reinhardt Gehmann nach seinem Start beim Crosslauf in Baunatal am vergangenen Wochenende. Sowohl seine Frau Tanja Nehme, als auch er waren neuerlich zu stark für die Konkurrenz. Beide hatten eine Distanz von ca. 4.900 Metern, aufgeteilt in drei Runden, zu bewältigen. Dabei hatte der Veranstalter die Strecke so gelegt, dass sie vom Sportplatz in Baunatal-Rengershausen über Graswege auch wieder dorthin zurückführte. "Matschige Stellen und Hindernisse aus Strohballen verhinderten, dass wir in einem gleichmäßigen Laufrhythmus blieben", beschrieb Reinhardt die Situation auf der Strecke.

Das tat den Siegambitionen von Tanja Nehme jedoch keinen Abbruch. Sie ging neuerlich beherzt ihr Rennen an und lief bereits in der 1. Runde einen Vorsprung von ca. 150 Metern heraus. Diesen vergrößerte sie im Laufe des Wettkampfes soweit, dass sie im Ziel nach 21:11 Minuten 2:02 Minuten Abstand zu den nachfolgenden Läuferinnen errungen hatte. Somit fiel nicht nur der Klassen-, sondern auch der Gesamtsieg der Frauen an unsere SCM-Vertreterin.

Ihr Mann Reinhardt Gehrmann nahm das Rennen verhalten auf. Erst in der zweiten Runde übernahm er die Führung in seiner Altersklasse M70. Dafür gab er sie aber auch nicht mehr ab. So sicherte er sich in 27:57 Minuten und mit 1:17 Minuten Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten seinen Klassensieg.

Jetzt freuen sich beide auf den nächsten Crosslauf am Ende dieses Monats. Dann streben beide nach den Regionalmeistertiteln in Diemelsee-Wirmighausen.

Weiterlesen: Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann auch in Baunatal nicht zu schlagen

Siege für Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann

anhang1"Das war ein gelungener Saisonauftakt 2019," hieß es von unseren Aktiven Tanja Nehme, Elke Hottenrott und Reinhardt Gehrmann im vergangenen Jahr. Gemeint war der 1. Lauf der Winterlaufserie des Eisenacher-Leichtathletik-Vereins. Keine Überraschung also, dass sie auch in diesem Jahr wieder teilnahmen. Und sie hatten mit Petra Bierent sogar noch eine weitere Läuferin motivieren können. Alle vier starteten an der Sporthalle in Creuzburg. Dort befand sich auch das Ziel. Die beiden Wendepunktstrecken auf Schotter- und Teerwegen hatten eine Länge von 5,5 bzw. 11,3 Kilometern. Zu den Rahmenbedingungen zählte auch trockenes Winterwetter mit einer Temperatur um den Gefrierpunkt. Die ebene Streckenführung ermöglichte schnelle Zeiten. Das zeigte sich insbesondere bei Tanja Nehme. Im vergangenen Jahr hatte sie 23:12 Minuten für die 5,5 Kilometer benötigt, 2020 blieb die Uhr bereits bei 22:05 Minuten stehen. Das bedeutete nicht nur eine neue Streckenbestzeit, sondern natürlich auch Platz 1 der Frauen insgesamt sowie in der W50. Auch ihr Mann Reinhardt Gehrmann steigerte sich leicht um zwölf Sekunden auf exakt 29:00 Minuten. Damit wiederholte er seinen Klassensieg in der M70. Auch Petra Bierent kam mit den Bedingungen ganz gut zurecht, so dass sie als Dritte der W50 nur 33:05 Minuten benötigte.
Elke Hottenrott hatte sich wieder für die 11,3 Kilometer - Distanz entschieden. "Mit den kurzen Strecken habe ich es nicht so!" Auch sie kam mit den Gegebenheiten gut zurecht und verbesserte sich von 59:25 Minuten auf 58:01 Minuten. "Allerdings war die Konkurrenz diesmal größer als im Vorjahr, so dass es "nur" zu Platz 4 der W50 gereicht hat", klang sie anschließend etwas traurig.
Trotzdem wollen alle vier Aktiven auch beim 2. Lauf der Serie am 1. März wieder angreifen. "Dadurch sind wir dann hoffentlich schon gut vorbereitet für den Lauf "Rund um die Leuchtberge" in Eschwege am 22. März", meinte Reinhardt Gehrmann. Vielleicht gelingt ja dann sogar eine erfolgreiche Teilnahme an den Regionalmeisterschaften Straße einen Tag zuvor.

Weiterlesen: Siege für Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann

Elke Thriller siegt in Kaufungen, Tanja Nehme in Ziegenhain

Gruppenfoto ETSV SCM in Kaufungen a1029 Läuferinnen und Läufen trugen sich in die Ergebnisliste der 7,7 km in Kaufungen beim Silvesterlauf ein. Mit insgesamt sogar 1268 Aktiven auf drei Strecken gab es nach 2018 einen weiteren Teilnehmerrekord. Das Geheimnis dafür könnte zum einen an den "milden" Temperaturen gelegen haben, auch wenn diese sich vor Ort (für die Zuschauer) als unangenehm nasskalt erwiesen, zum anderen aber auch daran, dass Silvesterläufe immer mehr zu einer Art "Jahresabschlusstreffen" unter den Aktiven werden. Zwar gibt es auch dabei Schnelle, die Wert auf Sieg und Zeit legen, der Großteil nimmt jedoch teil, um die Konkurrenz noch einmal zu sehen. Schließlich hat "man" sich die ganz Saison über "duelliert", da kann es diesmal auch etwas ruhiger sein.
Das dachten sich auch unsere Läuferinnen und Läufer, denn sie traten immerhin in Stärke von 15 Aktiven an und erreichten auch alle das Ziel. Die Erfolgreichste unter ihnen war Elke Thriller. "Damit hatte ich ja nun überhaupt nicht gerechnet", gab sich die Siegerin der W60 sichtlich überrascht, als sie noch mit den anderen zusammenstand und ihr Name aus den Lautsprechern der Siegerehrung klang.
Schnellster unserer Läufer war Gerd Schindewolf, als er bereits nach 32:16 Minuten die Ziellinie querte - und damit zu schnell für den Vereinsfotografen. Das ergab aber bereits Platz 8 der M50. Knapp eine Minute nach ihm hatte auch Thomas Schellhase seinen Wettkampf beendet. Christian Casse benötigte als Jüngster der heimischen Aktiven 35:06 Minuten, womit er Platz 22 der M35 belegte. Matthias Kaulich und Stefan Möller trennten im Ziel 52 Sekunden. Das bedeutete für den einen Platz 46 der M45, für den anderen Platz 56 der M50. Zuvor hatte sich aber bereits Nicole Fernau als Neunte der W40 den letzten Anstieg relativ leicht hinauf und ins Ziel gekämpft. Natascha Kaulich und Susanne Schreiber hatten ihre Trainingsgruppe für den Jahresabschlusslauf motiviert, so dass mit Anja Schaffer und Silke Wilhelm sowie Vera Zinngrebe auch neue Namen in Verbindung mit dem SCM in der Ergebnisliste auftauchten. Dabei liefen Anja und Silke gemeinsam zumindest das letzte Teilstück, was für die eine Platz 35 der W40 und für die andere Platz 40 der W45 ergab. Vor Vera erreichten noch die beiden diesjährigen Nordhessencupläuferinnen Silvia Sennhenn (Platz 18 /W55) und Petra Bierent (Platz 28 / W50) das Ziel. Wobei Vera Zinngrebe die beiden anderen förmlich vor sich her trieb, denn sie benötigte nur elf bzw. zwei Sekunden mehr.

Weiterlesen: Elke Thriller siegt in Kaufungen, Tanja Nehme in Ziegenhain