Skigymnastik wieder Mittwoch 20:00 in der Turnhalle der FWS-Schule

Nordhessencup: Abschlußveranstaltung am 3.11.2018 in Baunatal

Lauf mit dem Förster im Schlierbachswald

Berlipp, Hoffmeister-Brüder und Voelckel siegen bei NHC-Läufen

Bahntraining für alle Läufer/innen: Angebot der Eschweger Laufgruppe jeden Dienstag und Donnerstg um 17:30 Uhr Sportplatz Torwiese

Lauftreff ganzjährig jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) 17:30 Uhr ab Eingang Sportplatz Torwiese in Eschwege

SCMler in Kassel und Berlin erfolgreich

Kommende Termine

Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mi, 17. Oktober 2018
08:00 Uhr - 09:00 Uhr
Frauengruppe
Sporthalle der Friedrich-Wilhelm-Schule
Mi, 17. Oktober 2018
18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Skigymnastik / Fitnesstraining
Sporthalle der Struthschule
Mi, 17. Oktober 2018
20:00 Uhr - 21:00 Uhr
Schüler und Jugend-Leichtathletik-Training
Sportplatz Torwiese
Do, 18. Oktober 2018
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Lauftreff
Sportplatz Torwiese
Do, 18. Oktober 2018
17:30 Uhr - 18:30 Uhr
Skirollertraining
Großparkplatz Hoher Meißner
So, 21. Oktober 2018
10:00 Uhr - 11:00 Uhr
Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mo, 22. Oktober 2018
17:00 Uhr - 18:00 Uhr

Gerd Schindewolf mit 3:18:45 std. aus Frankfurt zurück

Nach dem Sturm in der Nacht zum Sonntag waren alle Aktiven gespannt, welche Bedingungen sie beim diesjährigen Frankfurt-Marathon vorfinden werden - insbesondere in der Mainzer Landstraße. "Den Wind fand ich eigentlich nicht schlimm." meinte Gerd nach dem Rennen in der Festhalle. Allerdings war er dennoch nicht zufrieden mit seinem Ergebnis. Angepeilt hatte Gerd eine Zeit um 3:15 std. "Aber bei Km 35 kam der Mann mit dem Hammer und ich habe dann jeden Km Zeit verloren." Das bestätigte auch ein Blick in die Zwischenzeitentabelle des Veranstalters. Die ersten 15 km lief er z. T. deutlich unter 23 min., nach der Hälfte zunächst noch zwischen 23:13 min. und 23.23 min. Danach ist der Einbruch erkennbar. Dass ihm die Kraft für ein schnelles Finale ab km 40 fehlte, zeigte die letzte Zwischenzeit.

Andererseits: Unter fast 14.000 Teilnehmern Platz 2061 insgesamt und Platz 314 AK45 zu belegen, sollte dem Leser Respekt abverlangen.

Neben der Großveranstaltung in Frankfurt gab es u. a. auch den 18. Niedensteiner Panoramalauf, einen Wertungslauf des Schwalm-Eder-Laufcups. Am Start waren auch wieder Tanja Nehme und Reinhardt Gehrmann. Auf den befestigten und unbefestigten Wegen der welligen Wendepunktstrecke kam Tanja am besten mit den 10km-Gegebenheiten zurecht. Nachdem sie bereits kurz nach dem Start die Spitze in der Frauenwertung übernommen hatte, gab sie diese auch bis ins Ziel nicht mehr ab. Ihre Zeit von 44:41 min. bedeutete zudem neue Streckenbestzeit. Reinhardt, eigentlich in der M65 gewertet, hatte diesmal auch die M60er-Läufer als direkte Konkurrenten. So blieb ihm nur der undankbare 4. Platz in einer Zeit von 53:23 min. "Die ersten Anzeichen von Sturm "Herwart" waren zwar schon zu spüren, haben uns aber nicht sonderlich beeinträchtigt", meinte Reinhardt Gehrmann abschließend im Zielbereich.

Saisonabschluss beim Dresden-Marathon

Dresden Halbmarathon 22 10 17Für Jutta und Andreas Fehling sowie Petra und Otmar Bierent fand die aktuelle Laufsaison offiziell am vergangenen Sonntag ihr Ende. Alle vier starteten noch einmal beim Dresden-Marathon. 
 
Bei idealem Wetter - sonnig mit leichter Bewölkung, Temperaturen zwischen 12 und 14°C sowie leichtem Wind - absolvierte Jutta die 10 km, während die anderen drei Aktiven über die Halbmarathon-Distanz gingen. Am Ende freute sich die zuerst gestartete Jutta, dass sie ganz knapp unter einer Stunde blieb. Das reichte für Platz 55 der W50. Die Halbmarathonis begannen 30 min. später. Schnellster unserer drei war Otmar mit einer Zeit von 1:52:16 std. Das bedeutete Platz 1000 in der Gesamtwertung. 376 Plätze bzw. 7:27 min. nach ihm überquerte Andreas die Ziellinie. "Ich bin froh, nicht über die Zwei-Stunden-Marke gekommen zu sein", lautete denn auch sein Kommentar kurz nach dem Ende des Rennens. Petra lief ihren zweiten Halbmarathon überhaupt und steigerter sich um fast sechs Minuten. Somit durfte auch sie mit dem Tag ganz zufrieden sein.
 
Alle kamen zu dem Ergebnis: Es war ein toller Lauf, gut organisiert, bei super Laufwetter und mit guten Ergebnissen!

Weiterlesen: Saisonabschluss beim Dresden-Marathon

Zweite Plätze für Elisabeth Berlipp und die Dietefrauen beim Lollslauf

IMG 0673Nach der Nebelauflösung am vergangenen Sonntag beim Lollslauf in Bad Hersfeld gab es außerplanmäßig einen weiteren Wettbewerb: Wer strahlt mehr: Die Sonne oder die erfolgreichen Laufaktiven Eschweger Vereine! Ergebnis: Unentschieden! Grund zum Strahlen hatte Elisabeth Berlipp. Sie durfte sich über einen 2. Platz in der W65 bei den Halbmarathonläuferinnen freuen. Sie erreichte das Ziel auf dem Linggplatz nach 2:06:54 std. Ebenfalls die längste Distanz hatte Stefan Möller unter seine Schuhsohlen genommen. Nach 1:53:52 std. als 39. M45 beendete er sein Rennen und war damit ganz zufrieden.

Zuletzt auf die "Reise" geschickt wurden die Mannschaften über 10 km. Die "Dietefrauen" aus SCM und ETSV verbesserten sich in der Besetzung Annett Müller, Nina Voelckel, Katja Höhn, Michaela Reinz und Liesbeth van Niewenhoven um 18 sec. gegenüber 2016, mussten sich aber dennoch mit Platz 2 nach ihrem Vorjahressieg begnügen. "Aufgrund des Umstandes, dass wir kurzfristig große Probleme hatten, überhaupt eine Mannschaft zusammen zu bekommen, sind wir mit dem Ergebnis vollauf zufrieden", meinte Katja Höhn anschließend in der Schildehalle und strahlte. Nicht ganz so zufrieden wirkten die "Dietemänner" - wie im Vorjahr - bestehend aus Otmar Bierent, Jörg Sennhenn, Thomas Schellhase, Andreas Fehling, Gunnar Höhn und Dirk Degenhardt. Zwar verbesserten sie sich in der Mannschaftswertung von Platz 21 auf 19, allerdings war die Zeit mit 55:44 min. deutlich schwächer. Wie anschließend zu hören war, machte dem einen oder anderen die Sonne und die damit verbundene "Hitze" der Mittagszeit doch ziemlich zu schaffen. Also in sofern kein ganz so intensives Strahlen.

Nur dem ganz aufmerksamen Zuschauer im Zielbereich erschloss sich, dass auch Natascha Kaulich, Susanne Schreiber und Daniel Schindewolf, alle SCM, über 5 km gestartet waren. Daniele belegte dabei Platz 11 M35 in 28:22 min., während Natascha und Susanne offenbar zusammen liefen und nach 30:30 min bzw. 30:32 min. als 14. W40 bzw. 6. W45 ins Ziel kamen.

Weiterlesen: Zweite Plätze für Elisabeth Berlipp und die Dietefrauen beim Lollslauf

Tanja Nehme siegt auf dem Dörnberg

Am vergangenen Samstag startete Tanja Nehme beim Breitensportlauf am Dörnberg bei Zierenberg für den Ski-Club Meißner. 7,8 km galt es zu absolvieren. Start und Ziel waren am Naturparkzentrum Habichtswald. Der Veranstalter hatte seine Streckenführung über Waldwege, Pfade und Wiesen gewählt. Der Regen der vergangenen Tage verwandelte die Laufstrecke in ziemlich morastiges Gelände. Wind und einsetzender Regen sorgten für zusätzliche Erschwernisse. Davon unbeeindruckt absolvierte Tanja Nehme ihr Rennen und erreichte nach 35;45 min. als erste Frau nach neun Männern/Jugendlichen das Ziel und war damit sehr zufrieden. Ihr Mann Reinhardt Gehrmann war mit 42:55 min. etwas länger unterwegs und musste sich diesmal mit dem 2. Platz in seiner Altersklasse M65 begnügen.

Nina Voelckel gewinnt Halbmarathonwertung in Kassel

Unter den mehr als 9.000 Teilnehmern beim Kasseler Marathon waren auch vier Aktive des Ski-Club Meißner (SCM). Am erfolgreichsten schnitt Nina Voelckel ab. Sie gewann ihre Klasse W U20 in der Halbmarathondistanz. Dafür benötigte sie 1:33:28 std. und war anschließend im Zielbereich ganz zufrieden. Schnellster aus dem Quartett war jedoch Gerd Schindewolf. Er war 2:22 min. schneller als Nina auf der 21,0975 km langen Strecke. Das reichte für Platz 12 seiner Klasse M45 und Platz 107 insgesamt. Silvia Sennhenn erreichte Platz 49 ihrer Altersklasse W50. Unbemerkt von den anderen hatte Stefan Möller die Marathondistanz absolviert. Bereits nach 4:17:34 std erreichte er das Ziel im Kasseler Auestadion. Damit belegte er Platz 31 der M45. "Ich bin sehr zufrieden, auch weil ich die anderen so überrascht habe. Nur das Treppensteigen fällt mir heute etwas schwer", meinte er am Tag nach seinem tollen Ergebnis.

Weiterlesen: Nina Voelckel gewinnt Halbmarathonwertung in Kassel

Vier SCMer kamen beim Berlin-Marathon durch

IMG 0658Mit Carsten Becker, Jörg Sennhenn, Wolfgang Hoffmeister und Andreas Fehling erreichten gleich vier unserer Langstreckler das Ziel des Berlin-Marathons. So unterschiedlich wie die Zeiten waren anschließend auch die Stimmungslagen der Aktiven. Schnellster des Quartetts war Cartsen Becker mit einer Nettozeit von 3:26:10 std. Damit war er natürlich sehr zufrieden, hatte sich Carsten doch um eine Minute gegenüber 2015 verbessert. An zweiter Stelle folgte Jörg Sennhenn mit einer Zeit von 4:24:11 std. Von Problemen im rechten Knie geplagt querte Wolfgang Hoffmeister knapp 15 Minuten nach Jörg die Ziellinie. Das hatte aber gar keinen Einfluss auf seine gute Laune, denn bereits vor dem Rennen hatte er sich vom Druck befreit. In der Trainingsvorbereitung musste er Abstriche machen, folglich war seine eigene Erwartungshaltung an das Ergebnis nicht zu hoch. Sichtlich unzufrieden erreichte Andreas Fehling mit einer Zeit knapp unter der Fünf-Stunden-Marke die Zielmessmatte. "Das war nicht das, was ich mir vorgestellt hatte", meinte er ziemlich zerknirscht, hatte aber auch schnell eine Erklärung parat:"Nach den gesundheitlichen Problemen im vergangenen Jahr bin ich doch wohl zu ambitioniert angegangen." Denn die ersten 25 km lief er wie geplant zusammen mit Jörg, der dann weiter sein Tempo lief, während Andreas sich dem Ziel entgegen quälte.

So unterschiedlich die Rennverläufe bei den vier Athleten war, so gleich war ihre Wahrnehmung! Alle vier fanden die Stimmung wieder toll und - keine Frage: "Wir kommen gerne wieder!" Dann hoffentlich mit Resultaten, die sie selbst dann mehr zufriedenstellen.

Weiterlesen: Vier SCMer kamen beim Berlin-Marathon durch