Skigymnastik: Mittwoch 20:00 Uhr Struthturnhalle (außer Ferien)

Carolina Sint in den E-Kader des HLV berufen

Donnerstagstraining des Nachwuchs in der OG Turnhalle

Bahntraining für alle Läufer/innen: Angebot der Eschweger Laufgruppe jeden Dienstag und Donnerstg um 17:30 Uhr Sportplatz Torwiese

Silvesterläufe: SCM gut und erfolgreich vertreten

Winterlauftreff an allen Samstagen im Hundsrück immer 14:00 Uhr

Lauftreff ganzjährig jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) 17:30 Uhr ab Eingang Sportplatz Torwiese in Eschwege

Online-Meldung geöffnet: Eschweger Lauf am 21./22.03.2020

48. Eschweger Lauf "Rund um die Leuchtberge" am 21./22.03.2020

Kommende Termine

Kinder und Jugend - Leichtathletiktraining
Sporthalle am OG/Ostseite
Do, 27. Februar 2020
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Lauftreff
Sportplatz Torwiese
Do, 27. Februar 2020
17:30 Uhr - 18:30 Uhr
Winter-Lauftreff
Forsthaus Hundsrück
Sa, 29. Februar 2020
14:00 Uhr
Skirollertraining
Großparkplatz Hoher Meißner
So, 1. März 2020
10:00 Uhr - 11:00 Uhr
Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mo, 2. März 2020
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mi, 4. März 2020
08:00 Uhr - 09:00 Uhr
Frauengruppe
Sporthalle der Friedrich-Wilhelm-Schule
Mi, 4. März 2020
18:30 Uhr - 19:30 Uhr

Nicole Fernau und Mario Kirschner mit erfolgreichem Marathondebüt

Bild 1a GruppeUnter den mehr als 13.000 Läuferinnen und Läufern beim Hamburg-Marathon waren auch sechs erfolgreiche Aktive des SCM. Allen voran die Debütanten Nicole Fernau, Mario Kirschner und Michael Claus. Zusammen mit den "alten Hasen" Andreas Fehling, Thomas Schellhase und Jörg Sennhenn bewältigten sie die 42,195 Kilometer. Bei 8°C und überwiegend leichtem Regen herrschten allerdings ganz andere Bedingungen als noch eine Woche zuvor am Osterwochenende. Getreu dem Motto "Wir haben die Vorbereitungen zusammen gemacht, also laufen wir jetzt auch zusammen - im Idealfall bis ins Ziel", starteten sie gemeinsam. Leider musste Dirk Degenhardt sein Rennen bei KM 35 beenden. Besonders gut eingestellt hatte sich hingegen offenbar Nicole Fernau, der es bei ihrem ersten Marathon gelang, die erste und die zweite Hälfte praktisch gleich schnell zu laufen. Sie kam nach 3:55:18 Stunden im Ziel an der Messe an. Das bedeutete Platz 96 in ihrer Klasse W40. Bis zum Ziel an ihrer Seite blieb Thomas Schellhase, der mit gleicher Zeit die Ziellinie passierte, was hingegen bereits Platz 592 in der M50 bedeutete. Als die Gruppe etwa bei KM 40 etwas auseinander fiel, verlor Mario Kirschner rund 62 Sekunden auf Nicole. Jörg Sennhenn folgte als Vierter der SCM-Gruppe mit ebenfalls noch respektablen 3:57:57 Stunden. Nach 20 Jahren wieder zurück in Hamburg hatte sich Andreas Fehling besonders auf das Rennen gefreut. Nach nicht so ganz unbeschwerter Vorbereitung musste er kämpfen, um noch seine Zeit von 4:26:55 Stunden und damit Platz 219 der M60 zu erreichen. "Bei den Temperaturen hätte ich gern noch Handschuhe und Mütze gehabt", meinte er anschließend, nachdem ihm auch das Duschen nicht zu warmen Händen verhalf. Etwas schwerer tat sich Michael Claus bei seinem Marathondebüt. Nach 5:27:41 Stunden hatte auch er es geschafft - und freute sich trotz aller zuvor durchlittenen Strapazen.

Aber bereits kurz, nachdem alle im Ziel waren, lautete das Motto: "Nach dem Marathon, ist vor dem Marathon!" Und so laufen bereits die Planungen für den Herbstmarathon - dann allerdings wohl an unterschiedlichen Orten; einige werden nach Berlin fahren, anderen in andere Städte.

Weiterlesen: Nicole Fernau und Mario Kirschner mit erfolgreichem Marathondebüt

Carolina Sint mit den Plätzen 1 bis 3

Drei Starts, drei unterschiedliche Platzierungen lautet das Ergebnis für Carolina Sint bei ihrer Teilnahme an der Saisoneröffnung in Bebra. Platz 1 im Ballwurf der W12 mit 31,50 m war dabei ihr bestes Resultat. 11,27 Sekunden auf den für sie neuen 75 m, im Vorjahr waren es noch "nur" 50 m, bedeuteten Platz 2 unter elf Konkurrentinnen in Zeitläufen.

Einzig die 3,69 m und damit Platz 3 in ihrer Altersklasse konnten Carolina nicht zufrieden stellen. Hatte sich doch zuvor bei den Kreishallenmeisterschaften bereits eine bessere Leistung abgeliefert.

Unabhängig davon ist der Blick nun bereits auf die Regionalmeisterschaften in Bad Sooden-Allendorf am 18. Mai gerichtet.

Nina Voelckel Schnellste in Rotenburg über 5 km

DSC 6722aUnter den über 520 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim Nordhessencuplauf in Rotenburg/Fulda am vergangenen Karsamstag waren auch 15 Aktive des Ski-Club Meißner (SCM). Am erfolgreichsten war Nina Voelckel als Schnellste über fünf Kilometer. Nach nur 19:05 Minuten war sie auf der Wendepunktstrecke in den Rotenburger Stadtteil Braach zurück. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt sie neben einer Urkunde auch den entsprechenden Pokal. Zuvor hatte bereits Marlen Julemann erneut einen 1. Platz in der W U16 über einen Kilometer erlaufen. Besonders erfreulich war für sie, dass sie mit 3:47 Minuten die 4-Minuten-Grenze gleich deutlich unterbot.
Ebenfalls über fünf Kilometer gingen die Brüder Jakob und Julius Hoffmeister an den Start. Dabei erreichte Jakob Platz 3 in der M U18, während Julius auf Platz 4 der M U16 einlief. Bemerkenswert war zu beobachten, dass der Jüngere dem Älteren auf den letzten knapp zwei Kilometern noch mehr als eine Minute "abnahm", weil er trotz deutlichen Ostwindes noch zulegen konnte. Platz 3 in der Frauenwertung erreichte Julia Eichenberg unter 16 Konkurrentinnen. "Das war heute aber nicht mein Wetter, weshalb keine 26er-Zeit herauskommen konnte", meinte sie anschließend im Zielbereich. Gemeint waren Temperaturen um die 25°C - und damit rund 20°C mehr als noch vor einer Woche in Kaufungen. Silvia Sennhenn blieb als Vierte der W55 mit 29:27 Minuten ebenfalls noch deutlich unter der magischen 30-Minuten-Grenze.

Weiterlesen: Nina Voelckel Schnellste in Rotenburg über 5 km

Zwei goldene, ein silberner und ein bronzener Schuh in Kaufungen erlaufen

Beim Nordhessencuplauf in Kaufungen erliefen sich unsere Aktiven zwei goldene, einen silbernen und einen bronzenen Schuh durch Siege von Marlen Julemann und Julius Hoffmeister, Lukas Rathgeb und Lia Schäfer. Dabei verpasste Marlen die 4-Minuten-Grenze über 1000 Meter nur um eine Sekunde. Julius meinte zu der Tatsache, dass er in Eschwege deutlich schneller war nur: "Die heutigen Gegner konnten mich nicht wirklich ziehen." Lukas blieb um eine Sekunde unter der Zeitgrenze von vier Minuten und war sehr zufrieden. Lia lag nach der Hälfte ihres 400m-Laufes noch auf Platz 7, konnte sich aber auf den letzten 100 Metern Platz für Platz nach vorn schieben und so noch auf Platz 3 vorlaufen.

Über fünf Kilometer errang Jakob Hoffmeister einen zweiten Platz in der M U18. Auch seine Zeit von 25:42 Minuten lag gegenüber der von Eschwege etwas zurück. Vielleicht lag es aber auch an den Witterungsbedingungen. Zeitweiser Graupelschauer verbunden mit eisigem Ostwind nährten eher den Eindruck eines Winterlaufes als den eines im Frühjahr. Zweitschnellste der SCM-Aktiven war Julia Eichenberg als Vierte der Frauenwertung in 26:07 Minuten. Mit 2:39 Minuten Abstand folgte Silvia Sennhenn als Fünfte der W55. Jutta Fehling belegte einen Tag nach ihrem 10km-Start Platz 4 der W50. 

Über 10 Kilometer lief Elisabeth Berlipp erneut einen Klassensieg in der W65 heraus. Dafür benötigte sie diesmal 56:25 Minuten. Wolfgang Leutelt hatte als Sechster der M60 bereits nach 51:35 Minuten die Ziellinie passiert. Ihm folgte Stefan Möller in einem Abstand von 84 Sekunden. Das bedeutete Platz 7 der M50 für ihn. Als Fünfte der W50 beendete Petra Bierent ihren Lauf nach etwas mehr als fünfundsechzigeinhalb Minuten.

Am kommenden Samstag geht es mit dem Nordhessencup traditionell in Rotenburg/F weiter.

Weiterlesen: Zwei goldene, ein silberner und ein bronzener Schuh in Kaufungen erlaufen

Gerd Schindewolf unser Schnellster beim 1. Werratalmarathon

190407 Gruppe bei Werratalmarathon TreffurtWer dieser Tage mit dem Fahrrad im Bereich Treffurt - Falken - also werraaufwärts - unterwegs ist, wird sich vielleicht über die vielen gelben Pfeile und großen, gelben Zahlen wundern. Sie stammen vom 1. Werratalmarathon, der am vergangenen Sonntag ausgerichtet wurde. Neben dem Marathon gab es auch die Startmöglichkeit über die  Halbdistanz sowie die Marathonstaffel.

Wie erst jetzt bekannt wurde, nahmen auch fünf Läuferinnen und Läufer des SCM am Halbmarathon teil. Schnellster unter ihnen war Gerd Schindewolf. Als Vierter der M50 benötigte er 1:47:14 std. Schnellste aus unserer Gruppe war ein weiterer Neuzugang, Olga Weber, in 1:51:54 std. Das bedeutete für sie Platz 2. der W45. Als Dritte der W50 querte Birgit Manegold die Ziellinie nach 2:12:36 std. Platz 2 der W55 erreichte Silvia Sennhenn mit einer Zeit von 2:25:22 std. Knapp 9:39 min. vor ihr erreichte Roger Dietrich als Neunter der M55 das Ziel. "Die sommerlichen Temperaturen verlangten uns viel ab. Aber es war eine landschaftlich schöne Strecke im Werratal", meinte Roger anschließend beim gemeinsamen Aufenthalt im Zielbereich. Klar, dass alle mit ihren Leistungen zufrieden waren.

Olga Weber bestritt in Treffurt ihren ersten Halbmarathon. Zwei Wochen vorher hatte sie, noch unter "Eschwege" startend, einen besonderen Titel über zehn Km erlaufen. Beim Lauf "Rund um die Leuchtberge" war sie schnellste Eschwegerin und errang damit den Titel "Stadtmeisterin 2019". Der Becher der Stadt Eschwege sowie die dazugehörige Urkunde erhält sie in den nächsten Tagen, da sie leider bei der Siegerehrung nicht anwesend war.

Neben Berlin, Hofgeismar und Treffurt war auch in Waldkappel mit Tanja Nehme eine Vereinsrepräsentantin am Start. Jedoch nicht beim Laufen, sondern beim vierstündigen Mountainbikefahren. Sie belegte auch in dieser Disziplin Platz 1. "Ich habe das Rennen als Konditionsüberprüfung genommen. Bin die ersten beiden der vier Stunden flott gefahren und auf 14 Runden á 4,6 km gekommen," meinte sie in einem anschließenden Gespräch.

Weiterlesen: Gerd Schindewolf unser Schnellster beim 1. Werratalmarathon

Elke Scholz Kutzler erfolgreich in Berlin, Elisabeth Berlipp siegt in Hofgeismar

190407 Elke Scholz Kutzler HM BUnter den über 35.000 Laufbegeisterten beim Halbmarathon in Berlin war mit Elke Scholz Kutzler auch eine Läuferin unseres Vereins. "Die 19°C und viele Sonne waren wieder einmal nicht mein Wetter", stellte sie nüchtern im Ziel fest. Gleichwohl war von Resignation keine Spur. Schließlich hatte Elke ihre erklärten Ziele, a) unter zwei Stunden zu bleiben und b) die alte Bestzeit zu "knacken", geschafft. Sie querte die Ziellinie nach 1:58:04 Stunden und blieb damit 89 Sekunden unter ihrer alten Bestmarke. "Ein sehr schöner Lauf", stellte Elke Scholz Kutzler abschließend fest. Und als Ausblick weiß sie bereits, dass sie nach einer kurzen, intensiven Regeneration den Ultramarathon am Rennsteig in sechs Wochen unter ihre Schuhsohlen nehmen möchte.

Hunderte Kilometer westlich/südwestlich von Berlin gingen weitere sieben Aktive des SCM in Hofgeismar an den Start des 3. Laufes der diesjährigen Nordhessencup-Serie. Am erfolgreichsten war dort Elisabeth Berlipp als Siegerin der W65. Für die 9,7 Kilometer benötigte sie 56:13 Minuten. Die beste Zeit unsrer Aktiven über diese Distanz erreichte Sylvia Hoffmann mit 50:33 Minuten. Das bedeutete für sie Platz 2 der W35 und Platz 55 im Gesamteinlauf. Damit lag sie 24 Sekunden vor Wolfgang Leutelt, der damit Platz 5 der M60 belegte. Einen Platz dahinter, aber mit respektablem Abstand von 41 Sekunden folgte Andreas Fehling. Mit seiner Zeit von 53:53 Minuten behauptete sich Stefan Möller in der wiederum teilnehmerstarken Altersklasse M50 auf dem 14. Platz. Mit Platz 8 der W50 beschloss Petra Bierent die Liste der SCM-Aktiven in einer Zeit von 64:15 Minuten.

Mit Julia Eichenberg startete nur eine Läuferin unseres Vereins über die 5km-Distanz. Mit ihrer Zeit von 26:26 Minuten erreichte sie Platz 4 der Frauenwertung.

Weiterlesen: Elke Scholz Kutzler erfolgreich in Berlin, Elisabeth Berlipp siegt in Hofgeismar