Der SC Meißner Eschwege e.V. wünscht Allen Frohe Ostern!

48. Eschweger Lauf „Rund um die Leuchtberge“ am 20./21.03.2021 findet nicht statt

Nachwuchsleichtathlet*innen dürfen das Training wieder aufnehmen

Erste, aber keine Mannschaftsmeisterinnen

2019 Meissnerberglauf 0001Da überredeten Nina Voelckel und Tanja Nehme Olga Weber zur Teilnahme am 22. Meißner Berglauf für den gestrigen Tag. Und dann auch gleich als Teilnehmerin an den Landesmeisterschaften. "Wir dachten, wir sollten eine Frauenmannschaft zusammen bekommen", begründete Tanja ihr Ansinnen. Und sie liefen alle drei vom Start in der Abteröder Rehbergstraße den Berg hinauf bis zum Ziel auf dem Meißner-Plateau, also ca. 9,4 Kilometer mit einem Höhenunterschied von ca. 430 Metern. Sie wurden auch Erste - aber leider keine Mannschaftsmeisterinnen, da es an einer zweiten Mannschaft fehlte. Große hessische Vereine wie der ASC Darmstadt und Spiridon Frankfurt waren nur mit jeweils zwei Läuferinnen angereist. So gab es aus den Händen der Präsidentin des Hessischen Leichtathletik - Verbandes, Anja Wolf - Blanke, "nur" eine Urkunde mit der Gesamtzeit von 2:40:56 Stunden sowie anerkennende Worte.

In der Einzelwertung waren unsere Läuferinnen jedoch erfolgreicher. "Ich bin fünf Minuten schneller gewesen als letztes Jahr", staunte Nina Voelckel kurz nach der Zielankunft. Das bedeutete Platz 2 in der Geamtwertung aller Frauen und damit den Titel "Hessische Vizemeisterin" - in 45:48 Minuten. Knapp acht Minuten später querte auch Tanja Nehme die Ziellinie und erreichte damit Platz 1 in der W50. Weitere siebeneinhalb Minuten danach hatte auch Olga Weber es geschafft und einen 2. Platz der W45 erlaufen.

 

85 Bilder von unserem Jochen Miersch sind noch zum Meißner-Berglauf entstanden, diese Bilder findet Ihr in der Fotogalerie.

Hier gehts zu den Bildern

Paulila Frenzel und Julius Hoffmeister siegreich in Vellmar

DSC 7828aBeim drittletzten Rennen der Nordhessencuplaufsaison 2019 erlief der Nachwuchs des Ski-Club Meißner (SCM) zwei Siege in Vellmar. "Erster Start des Tages und gleich wieder ein erster Sieg für den Ski-Club", meinte ein stolzer Papa. Denn die Tochter Paulila Frenzel zeigte es allen erneut, dass sie die Schnellste im Bambinilauf über 0,4 km war. Die Stadionrunde legte sie in 1:28 Minuten zurück. Auch im letzten Jugendlauf über einen Kilometer ging der Sieg an Julius Hoffmeister und damit einen Läufer des SCM. Für die zweieinhalb Runden benötigte er in einem stark taktisch geprägten Rennen 3:33 Minuten.

Über fünf Kilometer war Jakob Hoffmeister schnellster SCM-Aktiver. Bei den sehr sommerlichen Temperaturen querte er nach 25:33 Minuten die Ziellinie. Das bedeutete Platz 7 der M U18. Olga Weber folgte ihm in einem Abstand von 88 Sekunden, erzielte dadurch aber Platz 4 der W45. Durch ihren bekannten beherzten Schlussspurt schaffte Marlen Julemann mit ihrer Zeit von 29:10 Minuten, unter der 30-Minuten-Zeitgrenze zu bleiben. Der erreichte Platz 11 in der W U16 hatte keine große Bedeutung für sie. "Das war heute nicht mein Wetter", meinte Marlen vielmehr anschließend noch im Zielbereich.

Mit Stefan Möller ging nur ein SCM-Läufer an den Start über 10 km. Auch er tat sich angesichts der hohen Temperaturen schwer und war froh, nach 55:28 Minuten und damit als Zwölfter der M50 sein Rennen beendet zu haben.

Dank Jutta Fehling taucht der Name des SCM auch in der Ergebnisliste über die 17,3 km auf. Nur insgesamt 77 Aktive kamen nach dieser Distanz ins Ziel. Für Jutta war nach 2:06.40 Stunden die Quälerei zu ende.

Jetzt richten die SCM-Verantwortlichen ihr Augenmerk auf den kommenden Sonntag. Dann wird der Verein nicht nur Ausrichter des Berglaufes auf den Meißner sein, sondern mit Nina Voelckel, Olga Weber und Tanja Nehme auch eine Frauenmannschaft bei den Hessischen Meisterschaften

Weiterlesen: Paulila Frenzel und Julius Hoffmeister siegreich in Vellmar

Carolina Sint Vierte bei Regionsmeisterschaften im Mehrkampf

Carolina Sint2Früh aufstehen hieß es am vergangenen Samstag für Carolina Sint vom Ski-Club Meißner. Als einzige Athletin aus dem Werra-Meißner-Kreis reiste sie in das ca. 140 km entfernt gelegene Willingen, um dort an den Regionsmeisterschaften im Vierkampf der U14 teilzunehmen. Zusammen mit elf anderen Wettkämpferinnen bildete Carolina eine Riege, die ab 10.00 Uhr den Wettkampf aufnahm. Dabei waren drei Weitsprünge, ein 75m-Lauf, Hochsprünge sowie abschließend drei Ballwürfe zu absolvieren. Am Ende belegte Carolina Sint mit 1457 Punkten den undankbaren 4. Platz. Dabei fehlten ihr nur 23 Punkte zum "Treppchen", andererseits hatte sie aber auch nur sechs Punkte Vorsprung zu Platz 5.

Ihr Wettkampf gestaltete sich schwierig. Im Weitsprung fand sie nicht in die Sprünge, so dass die erhofften vier Meter außer Reichweite blieben. Im anschließenden 75m-Lauf verhinderte deutlicher Gegenwind eine bessere Zeit. Einzig im Hochsprung, den sie in dieser Saison intensiv trainiert hatte, gelang ihr eine Steigerung um acht Zentimeter auf 1,24 m. Beim abschließenden Wurf herrschten aufgrund von Sturmböen, gegen die geworfen werden musste, z. T. irreguläre Bedingungen. Carolinas Fazit lautet dennoch: "Mit meinen Leistungen bin ich zwar nicht ganz zufrieden, aber es war dennoch ein schöner Wettkampf. Jetzt versuche ich am kommenden Sonntag, in Eschwege meine gewünschten Ergebnisse bei der Kreismeisterschaft zu erreichen."

Weiterlesen: Carolina Sint Vierte bei Regionsmeisterschaften im Mehrkampf

Tanja Nehme für Hawaii qualifiziert

IMG 20190818 162134"Das war heute ein hartes Stück Arbeit", meinte eine sichtlich abgekämpfte Tanja Nehme vom Ski-Club Meißner kurz nach dem Zieleinlauf. Bei den Deutschen Meisterschaften im Cross-Triathlon in Olbersdorf, im Naturpark Zittauer Gebirge hatte sie gerade in 3:37:33 Stunden 1,5 km Schwimmen, 37 km Mountainbikefahren und 10 km Laufen zurückgelegt. Kurz darauf ging jedoch ein Strahlen über ihr Gesicht, nachdem sie realisiert hatte, dass sie nicht nur Vizemeisterin ihrer Altersklasse war, sondern sich auch einen Startplatz bei der XTERRA World Championship in Kapalua auf Hawaii erkämpft hatte.

Das Schwimmen fand in einem rekultivierten See eines ehemaligen Braunkohleabbaugebietes statt.Dabei mussten die Aktiven nach der Hälfte der Strecke das Wasser verlassen, um nach 50 Metern "Landgang" wieder einzutauchen. Knapp 30 Minuten benötigte unsere SCM-Athletin für diese Disziplin. Das anschließende Mountainbiken stellte besondere Anforderungen an die Wettkämpfer. Nicht nur, dass nach dem Start gleich eine vier Meter hohe künstliche Rampe überwunden werden musste, nein die Strecke beinhaltete auch insgesamt 1.049 Höhenmeter, verlief teils auf engen Passagen mit Stein- und Felsbrocken, die großes Geschick und volle Konzentration verlangten. Nach 2:08:23 Stunden hatte Tanja die zweite Disziplin absolviert und damit mit der zweitbesten Zeit aller in der Frauenwertung. "Auf der zweimal zu durchlaufenden 5km-Runde musste Tanja dann ihre letzten Reserven mobilisieren", kommentierte ihr mitangereister Ehemann Reinhardt Gehrmann das Renngeschehen. Führte doch der Streckenverlauf teils über schmale Wege mit steilen An- und Abstiegen. Zudem musste ca. 300 Meter vor dem Ziel ein etwa zehn Meter hoher Erdhaufen erklommen werden, auf dem die Aktiven eine Glocke läuten durften. Die letzte "Schikane" lag bereits im Zielkanal in Form einer freistehenden vier Meter hohen Holzbrücke mit einigen Stufen, bevor das Ziel erreicht war.

Als insgesamt viertbeste Frau im Feld der Starterinnen freute sich Tanja Nehme zwar über ihre Silbermedaille in ihrer Altersklassenwertung, als etwas Besonderes galt dann aber die Nachricht über ihre Qualifikation für die XTERRA World Championship in Kapalua auf Hawaii.

Weiterlesen: Tanja Nehme für Hawaii qualifiziert

Paulila und Maya Frenzel siegen in Bebra-Breitenbach

DSC 7717Der Nachwuchs des SCM sorgte für die Glanzpunkte beim Nordhessencuplauf in Bebra-Breitenbach. Bei den Bambinis siegte neuerlich Paulila Frenzel über 0,5 km in 1:59 Minuten. Dabei hatte sie einen respektablen Vorsprung von zwölf Sekunden heraus gelaufen. Nur wenige Minuten später erlief ihre ältere Schwester Maya über 1 km einen weiteren Sieg für die Familie. Mit 4:10 Minuten war sie zehn Sekunden schneller als ihre Konkurrentinnen. Zwischen den beiden Rennen ging Felix Miersch in seinem ersten Wettkampf überhaupt an den Start über einen halben Kilometer. Da auch ältere Jungen mitliefen, reichte es zwar nicht für einen Gesamtsieg wie bei den Frenzel-Schwestern, aber Platz 7 ging in Ordnung, zumal er der Schnellste unter den drei Jüngsten im Wettbewerb war. "Er hat alles richtig gemacht", freute sich sein Vater Wolfgang, der in seiner Jugendzeit einst selbst auf dieser Strecke startete.
Und zwei Erwachsene des SCM finden sich auch in der Ergebnisliste der 9,8 km. Wolfgang Leutelt erreichte bei fast schon etwas zu hohen Temperaturen nach 53:14 Minuten das Ziel (= Platz 7 der M60), während Stefan Möller als Zehnter der M50 5:50 Minuten mehr benötigte.

Weiterlesen: Paulila und Maya Frenzel siegen in Bebra-Breitenbach

Tanja Nehme Dritte bei DM im Sprint-Triathlon

FullSizeRenderBei den deutschen Triathlonmeisterschaften im Sprint war auch Tanja Nehme vom SCM in Bremen mit am Start. Der Veranstalter hatte sich den Hafenbereich als Veranstaltungsort ausgesucht. So waren von den Aktiven 750 m Schwimmen auf einem Rechteckkurs im Hafen zu bewältigen, bevor es auf eine zweimal zu durchfahrende 10km-Runde im Hafen ging. Den Schluss bildete eine 5km-Wendepunktstrecke vom Hafen auf die Weserpromenade.
"Das Schwimmen vor den meterhohen Spundwänden war nicht so mein Fall", meinte Tanja nach dem Wettkampf, ebenso wie den Ein- und Ausstieg ins bzw. aus dem Wasser mittels Leitern. Vielleicht lag es daran, dass sie nicht in den Wettkampfrhythmus kam. 16:40 Minuten lautete ihre reine Schwimmzeit. Auch auf dem Radkurs wirkte sich der teils heftige Wind aus, so dass die SCM-Triathletin 33:07 Minuten benötigte. Die abschließenden 5 Kilometer absolvierte Tanja Nehme dann in 21:23 Minuten. Daraus ergab sich eine Gesamtwettkampfzeit (= incl. Wechselzonenzeiten) von 1:16:13 Stunden. Das bedeute Platz 3 in ihrer Altersklasse und damit einen Platz auf dem Siegerpodest.
Ihr mitangereister Ehemann Reinhardt Gehrmann äußerte sich derweil kritisch über den Nichtgebrauch von Neoprenanzügen. "Es überraschte mich, dass exakt 22°C gemessen wurden. Denn bis 21,9°C hätten die Aktiven die Anzüge benutzen dürfen."

Nach einer kurzen aktiven Regeneration wird Tanja Nehme die SCM-Farben bei den Deutschen Meisterschaften im Cross - Triathlon vertreten. Diese werden in Zittau am kommenden Wochenende ausgetragen. Dann gilt es, 1,5 km Schwimmen, 36 km Mountainbikefahren und 10 km Crosslaufen zu bewältigen.

Weiterlesen: Tanja Nehme Dritte bei DM im Sprint-Triathlon