Nina Voelckel mit Bestzeit über 5000 Meter in Warburg

Olga Weber und Elke Hottenrott erfolgreich über 73,9 km bei RENNSTEIGLÄUFERatHOME

Sport in Hessen wieder erlaubt - Ski-Club öffnet erste Trainingsangebote im Freien

Mittwoch: Skigymnastik / Frauengymnastik bis auf weiteres abgesagt

Bahntraining: Dienstagstraining findet statt

Org.-Team Lauf: Wir bedanken uns für die Bereitschaft zur Hilfe

Winterlauftreff Hundsrück geht im November weiter

Lauftreff Donnerstag Eingang Sportplatz Torwiese findet wieder statt

Nina Voelckel "Vizemeisterin" bei Hessischer Straße im Einzel und in der Mannschaft

8 Erste und ZweiteBei den Hessischen Meisterschaften im Straßenlauf über 10 Kilometer in Rodenbach bei Hanau errang Nina Voelckel einen weiteren Erfolg. Eine Woche nach ihrem Gewinn des Halbmarathons in Kassel lief sie auf Platz 2 in der Gesamtwertung der Frauen und damit zum Titel einer Vizemeisterin. An der Meisterin kam sie nicht vorbei, denn die hieß Lisa Oed vom SSC Hanau - Rodenbach und ist Kaderathletin des Deutschen Leichtathletik - Verbandes. Diese gestand Nina aber nach dem Rennen ein, dass sie eigentlich gar nicht so schnell laufen wollte, jedoch den Druck der Nordhessin gespürt hätte und natürlich auf ihrer Hausstrecke gewinnen wollte. Nina Voelckel lief ein sehr engagiertes Rennen und verbesserte dabei "so ganz nebenbei" ihre Leistung innerhalb eines Jahres von 40:30 Minuten auf nunmehr 36:57 Minuten. "Ich habe mich sehr gut gefühlt und das Wetter war in Ordnung", lautete folglich auch ihre Einschätzung kurz nach dem Rennen.

Ganz anders erging es Tanja Nehme. "Ich hatte heute morgen so starke Rückenschmerzen, dass ich kaum laufen konnte", bestätigte sie den Eindruck des Beobachters nach dem Rennen. So war sie mit ihrer Leistung auch nicht zufrieden, obgleich ihre 43:36 Minuten immer noch für die Vizemeisterschaft der Seniorinnen W50 ausreichte. Als Dritte war - wie schon bei den Meisterschaften im Berglauf am Meißner drei Wochen zuvor - Olga Weber mit dabei. Sie lief nach außen hin sehr locker und leichtfüßig die Distanz ab. "Dabei hatte ich so bei km 8 einen ziemlichen Tiefpunkt und bei km 9 wurden die Beine schwer", gestand sie anschließend im Stadion ein. Dabei hatte sie ein gutes Rennen abgeliefert - in ihrem ersten Wettkampfjahr - und mit 45:55 Minuten Platz 3 der W45 belegt.

Bei den Hessischen Berglaufmeisterschaften erreichten die drei Frauen zwar Platz 1 in der Mannschaftswertung, errangen aber mangels Konkurrenz keinen Meistertitel. In Rodenbach kamen sie zwar "nur" auf Platz 2, weil sie mit einer Differenz von 2:03 Minuten dem TV Waldstraße Wiesbaden unterlagen, dafür aber durften sie sich über den Titel "Hessische Vizemannschaftsmeisterinnen" freuen. Hatten sie doch zwei weitere Mannschaften hinter sich gelassen, zum einen mit 50 Sekunden Unterschied knapp, zum anderen mit über 13 Minuten Abstand deutlich. "Damit hatte ich nicht gerechnet", gab Tanja Nehme nach der Bekanntgabe des Ergebnisses zu. Sie wäre froh gewesen, wenn sie unter die ersten fünf Mannschaften gekommen wären. So aber war es natürlich viel besser gelaufen.

Weiterlesen: Nina Voelckel "Vizemeisterin" bei Hessischer Straße im Einzel und in der Mannschaft

Nina Voelckel siegt beim Kassel-Marathon

Im vergangenen Jahr nahm Nina Voelckel vom SCM bereits am Kasseler Marathon über die Halbdistanz teil und gewann die Wertung der WU20. In diesem Jahr lief sie erstmals in der Frauenwertung - und gewann auch hier. Sie hätte sich aber nicht besonders auf diesen Wettkampf vorbereitet. "Ich habe in diesem Jahr jedoch so viele Trainingskilometer zurückgelegt wie bisher noch nie," führte Nina anschließend als eine der Begründungen an. So fiele es ihr leichter, auch 'mal eine längere Distanz zurück zu legen. Dass dabei gleichzeitig eine deutliche Leistungssteigerung von 1:27:12 Stunden im Vorjahr auf nun 1:20:46 Stunden einherging, überging sie dabei geflissentlich. Das ergab sich erst aus der Recherche. Diese führte auch dazu, dass die SCM-Läuferin aktuell auf Platz 5 der Frauenbestenliste in Hessen geführt wird. Bei der Frage nach ihrer taktischen Renneinteilung gab Nina an, nicht wirklich auf die Starterliste geschaut zu haben. Gleichwohl lief sie das Rennen von vorn, immer in der Nähe von "ihrem" Radfahrer mit dem Schild "Erste Frau Halbmarathon". Dass im Ziel letztlich nur zehn Männer vor ihr waren, hätte sie gar nicht wahrgenommen. Vielmehr hätte das ihr Vater Markus erst herausgefunden. "Erst bei KM 13 oder 14 war ich zu einer Dreier-Gruppe von Männern aufgelaufen", berichtete die Läuferin anschließend. Aber da hätte sie keinen Windschatten ausnutzen können gegen den zwischenzeitlich aufgetretenen Wind. Ansonsten wäre das Wetter perfekt gewesen, morgens vielleicht noch ein bisschen zu kühl, aber dann in der Sonne recht angenehm. Und weil es zunächst noch etwas kühl war, hätte sie gern ihre Jacke noch anbehalten und erst kurz vor dem Start an einen der sie sonst Betreuenden gegeben. Aber leider waren diese alle verhindert und deshalb nicht vor Ort gewesen.

In dem Gesamtsieg bei den Frauen ging etwas unter, dass Elisabeth Berlipp, ebenfalls SCM, ihre Altersklasse W65 in 2:05:53 Stunden gewann. Zusammen mit ihrer Vereinskameradin Silvia Sennhenn, die als 33. der W55 nach 2:31:24 Stunden die Ziellinie im Auestadion querte, belegte die Frauenmannschaft des Ski-Club Meißner den 17. Platz von 51 Mannschaften. Dabei stellte sich im Nachgang heraus, dass sie eigentlich einen Platz besser hätte gelegen sein müssen, hätte Susanne Schreiber die gleiche Schreibweise des Vereins verwandt. So aber lief sie als 67.der W50 nach 2:17:53 Stunden in den Farben des SCM ins Ziel, kam aber nicht in die Mannschaftswertung.

Mit Stefan Möller stellte der Verein auch einen von 340 Marathonläufern, die das Ziel erreichten. Als 42. der M50 schlug er sich achtbar. "Mit meinen 4:20:52 Stunden bin ich sehr zufrieden", freute sich der Germeröder anschließend

Zahlreiche ausgezeichnete Leistungen bei den Kreismeisterschaften 2019

Bereits am 25.08.19 fanden die diesjährigen Kreismeisterschaften auf der Eschweger "Torwiese" statt. Wir waren mit acht Aktiven präsent. Die eifrigsten Teilnehmerinnen waren unsere Jüngsten. In der WK U12 ging Sophia Bechtum im 50m-Lauf (9,44 sec), Weitsprung (2,80 m), Ballwurf (16 m) sowie im 800m-Lauf (3:35,69 min.) an den Start und belegte jeweils Platz 2. In der W U14 hatte sich auch Carolina Sint ein umfangreiches Programm vorgenommen. 75m-Lauf (Platz 1 in 11,00 sec = Bestleistung), Hochsprung (Platz 1 mit 1,23 m), Weitsprung (Platz 2 mit 1,23 m) und 800m-Lauf (Platz 2 in 2:57,2 min.).

In der M U16 musste sich Julius Hoffmeister mit Platz 2 über 800 m in 2:41,98 min. begnügen, während Lukas Rathgeb seinen 100m-Lauf in 14,54 sec. gewann. In der W U16 kam Marlen Julemann im 100m-Lauf auf Platz 2 in einer Zeit von 15,44 sec. Damit lag sie unmittelbar vor Lilli Rathgeb (15,51 sec.) und Amely Sue Krause (15,92 sec.). Amely Sue erreichte zudem Platz 2 im Weitsprung mit 3,52 m. Erfreulicher Höhepunkt aus Trainersicht war das Ergebnis der 4 x100m - Mixed-Staffel. Dabei liefen entgegen dem Zeitungseindruck Lilli Rathgeb, Marlen Julemann, Julius Hoffmeister und Lukas Rathgeb. Dank gut eingeübter Wechsel kam die Staffel fehlerfrei nach 57,66 sec. ins Ziel. "Damit waren sie wie vermutet schneller als in der Addition der Einzelzeiten", freute sich Monika Miersch, die wesentlich das Training der Staffel bestimmt hatte.

Dabei sollte aber nicht der Höhenflug von Jakob Hoffmeister minimiert werden. Denn im Hochsprung verbesserte sich der M U18-Aktive um 14 cm auf 1,62 m und liegt damit in der neueren "Ewigen Bestenliste" des SCM auf Platz 3. Offenbar angespornt durch seinen Erfolg verbesserte er sich anschließend auch noch im 800m-Lauf um elf Sekunden auf 2:36,87 min.. Dadurch kommt er in dieser Disziplin auf Platz 2. Platz 1 wird seit 2014 von Bastian Pfister belegt.

SCM-Frauenmannschaft Marie Schmerfeld, Gina Eberhardt und Nina Voelckel gewinnt Werraman 2019

190817 4a WerramanBereits am 17.08.19 fand der WerraMan zum 16. Mal statt. Neben dem bekannten Sprint-Triathlon boten die Veranstalter, dazu zählte u. a. auch wieder der SCM, die olympische Distanz an. Im klassischen Wettbewerb (0,4 km Schwimmen, 20 km Radfahren und dem abschließenden 5 km Laufen) schickten wir Marie Schmerfeld, Gina Eberhardt und Nina Voelckel als Cup-Starterinnen ins Rennen. Mit der schnellsten Schwimmzeit der Frauenteams kam Marie nach 7:45 Minuten aus dem Wasser. Trotz des z. T. starken Gegenwindes verbesserte auch Gina ihre Zeit aus dem Vorjahr und erreichte nach 45:18 Minuten wieder die Wechselzone. Mit ihrer Laufzeit von 18:29 Minuten war Nina nicht nur die schnellste Frau über die anspruchsvolle 5-Kilometer-Strecke, sondern stellte auch noch eine persönliche Bestzeit auf. Nachdem unser Frauennachwuchs den Sieg im Vorjahr knapp verpasste, konnte er diesmal den Pokal mit einer Gesamtzeit von 1:14:38 Stunde nach 2017 erneut gewinnen.

Bei den Einzelstartern ist besonders erwähnenswert, dass Markus Ludwig in diesem Jahr bereits zum 15. Mal teilnahm und nach 1:26:48 Stunden den Wettkampf erfolgreich beendete.

 Zudem waren zahlreiche Vereinskameraden*innen für ihre Firmen an den Start gegangen.

 Neben den Aktiven war der SCM auch wieder zahlreich in der Organisation eingebunden. Allein 15 Vereinsmitglieder sorgten für einen reibungslosen Ablauf in der Wechselzone am Campingplatz Meinhardsee. Sie sorgten dafür, dass die Athleten*innen den richtigen Weg aus der Wechselzone hinaus und wieder herein fanden. Der 1. Vorsitzende, Peter Eberhardt, moderierte in der Wechselzone und versorgte die Zuschauer*innen mit den aktuellsten Informationen.

Darüber hinaus betreuten vier Vereinskameraden*innen die Auswertung des Kinderlaufs. Dabei gingen 40 Kinder über 0,3 und 1 km an den Start.

 Nach dem Wettkampf und der Siegerehrung feierten die Beteiligten eine AfterRace-Party auf dem Marktplatz

Weiterlesen: SCM-Frauenmannschaft Marie Schmerfeld, Gina Eberhardt und Nina Voelckel gewinnt Werraman 2019

Erste, aber keine Mannschaftsmeisterinnen

2019 Meissnerberglauf 0001Da überredeten Nina Voelckel und Tanja Nehme Olga Weber zur Teilnahme am 22. Meißner Berglauf für den gestrigen Tag. Und dann auch gleich als Teilnehmerin an den Landesmeisterschaften. "Wir dachten, wir sollten eine Frauenmannschaft zusammen bekommen", begründete Tanja ihr Ansinnen. Und sie liefen alle drei vom Start in der Abteröder Rehbergstraße den Berg hinauf bis zum Ziel auf dem Meißner-Plateau, also ca. 9,4 Kilometer mit einem Höhenunterschied von ca. 430 Metern. Sie wurden auch Erste - aber leider keine Mannschaftsmeisterinnen, da es an einer zweiten Mannschaft fehlte. Große hessische Vereine wie der ASC Darmstadt und Spiridon Frankfurt waren nur mit jeweils zwei Läuferinnen angereist. So gab es aus den Händen der Präsidentin des Hessischen Leichtathletik - Verbandes, Anja Wolf - Blanke, "nur" eine Urkunde mit der Gesamtzeit von 2:40:56 Stunden sowie anerkennende Worte.

In der Einzelwertung waren unsere Läuferinnen jedoch erfolgreicher. "Ich bin fünf Minuten schneller gewesen als letztes Jahr", staunte Nina Voelckel kurz nach der Zielankunft. Das bedeutete Platz 2 in der Geamtwertung aller Frauen und damit den Titel "Hessische Vizemeisterin" - in 45:48 Minuten. Knapp acht Minuten später querte auch Tanja Nehme die Ziellinie und erreichte damit Platz 1 in der W50. Weitere siebeneinhalb Minuten danach hatte auch Olga Weber es geschafft und einen 2. Platz der W45 erlaufen.

 

85 Bilder von unserem Jochen Miersch sind noch zum Meißner-Berglauf entstanden, diese Bilder findet Ihr in der Fotogalerie.

Hier gehts zu den Bildern

Paulila Frenzel und Julius Hoffmeister siegreich in Vellmar

DSC 7828aBeim drittletzten Rennen der Nordhessencuplaufsaison 2019 erlief der Nachwuchs des Ski-Club Meißner (SCM) zwei Siege in Vellmar. "Erster Start des Tages und gleich wieder ein erster Sieg für den Ski-Club", meinte ein stolzer Papa. Denn die Tochter Paulila Frenzel zeigte es allen erneut, dass sie die Schnellste im Bambinilauf über 0,4 km war. Die Stadionrunde legte sie in 1:28 Minuten zurück. Auch im letzten Jugendlauf über einen Kilometer ging der Sieg an Julius Hoffmeister und damit einen Läufer des SCM. Für die zweieinhalb Runden benötigte er in einem stark taktisch geprägten Rennen 3:33 Minuten.

Über fünf Kilometer war Jakob Hoffmeister schnellster SCM-Aktiver. Bei den sehr sommerlichen Temperaturen querte er nach 25:33 Minuten die Ziellinie. Das bedeutete Platz 7 der M U18. Olga Weber folgte ihm in einem Abstand von 88 Sekunden, erzielte dadurch aber Platz 4 der W45. Durch ihren bekannten beherzten Schlussspurt schaffte Marlen Julemann mit ihrer Zeit von 29:10 Minuten, unter der 30-Minuten-Zeitgrenze zu bleiben. Der erreichte Platz 11 in der W U16 hatte keine große Bedeutung für sie. "Das war heute nicht mein Wetter", meinte Marlen vielmehr anschließend noch im Zielbereich.

Mit Stefan Möller ging nur ein SCM-Läufer an den Start über 10 km. Auch er tat sich angesichts der hohen Temperaturen schwer und war froh, nach 55:28 Minuten und damit als Zwölfter der M50 sein Rennen beendet zu haben.

Dank Jutta Fehling taucht der Name des SCM auch in der Ergebnisliste über die 17,3 km auf. Nur insgesamt 77 Aktive kamen nach dieser Distanz ins Ziel. Für Jutta war nach 2:06.40 Stunden die Quälerei zu ende.

Jetzt richten die SCM-Verantwortlichen ihr Augenmerk auf den kommenden Sonntag. Dann wird der Verein nicht nur Ausrichter des Berglaufes auf den Meißner sein, sondern mit Nina Voelckel, Olga Weber und Tanja Nehme auch eine Frauenmannschaft bei den Hessischen Meisterschaften

Weiterlesen: Paulila Frenzel und Julius Hoffmeister siegreich in Vellmar