Olga Weber und Elke Hottenrott erfolgreich über 73,9 km bei RENNSTEIGLÄUFERatHOME

Skigymnastik findet statt

Winterlauftreff Hundsrück geht im November weiter

Lauftreffs geöffnet - Bahntraining findet statt

16 SCM-Aktive kamen beim Rennsteiglauf durch

HalbmarathonstarterVon 16 Läuferinnen und Läufern des SCM finden sich Resultate in den Ergebnislisten des diesjährigen Rennsteiglaufes. Darunter starteten mit Elke Scholz-Kutzler (erstmals) und Andreas Fehling (nach 15 Jahren wieder einmal) zwei Aktive sogar im Ultralauf über 73,5 km, während die übrigen 13 des SCM "nur" über die Halbmarathondistanz von 21,0975 km an den Start gingen. Während die "Ultraläufer" ihren Wettkampf in Eisenach begannen, ertönte das Startsignal für die "Halbmarathonis" in Oberhof. Unsere Altersstruktur reichte diesmal von W40 über W65 bis hin zur M70.

Elke Scholz-Kutzler hatte sich die Strecke gedanklich in mehrere Segmente unterteilt, denn die 1.883 Meter bergauf und 1.300 Meter bergab rangen ihr Respekt ab. Das erste reichte bis zum Inselsberg (km 25,1), das nächste dann bis zur Ebertswiese (km 36,9). Es folgten der Grenzadler (km 54) sowie der höchste Punkt der Strecke - der Große Beerberg -, dann schließlich die Schmücke, bevor "das schönste Ziel der Welt in Schmiedefeld" in Sichtweite kam. Dazwischen aber lagen unzählige Kilometer voller Qualen und Schmerzen. Nur den Gedanken ans Aufgeben ließ Elke nicht zu - wohl auch deshalb, weil an ihrer Seite stets Andreas Fehling blieb. Dennoch ließ sich nicht verhindern, dass ihr zwischenzeitlich "jeder noch so kleine Anstieg so unendlich lang vorkam", was dazu führte, dass "die Gehphasen immer länger wurden und es schon einiges an Überwindung kostete, immer wieder ins Laufen zu kommen." Aber an der letzten Versorgungsstelle sorgte die Information "nur noch 3,8 km bis zum Ziel" für einen ordentlichen Motivationsschub und das Bewusstsein, "dass ich es ins Ziel schaffe". Da Petrus zwei Kilometer vor dem Ziel noch für einen heftigen Regenschauer sorgte, waren zum einen Freudentränen nicht mehr von den Regentropfen zu unterscheiden und zum anderen die Kleidung der Aktiven nicht mehr nur schweiß-, sondern auch regengetränkt. Nach 11 Stunden 9 Minuten und 5 Sekunden hatten Elke und Andreas ihr Rennen beendet, die eine auf Platz 58 der W50, der andere auf Platz 101 der M60. Damit sind sie zwei von insgesamt 1.882 Aktiven, das Ziel erreichten.

 

Die Halbmarathonläuferinnen und -läufer erreichten in einem Zeitraum von 1:52:13 Stunden und 2:41:59 Stunden ihr Ziel. Die beste Platzierung belegte Elisabeth Berlipp als Sechste der W65 in einer Zeit von 2:11:49 Stunden. Nicole Fernau freute sich über Platz 14 der W40 nach 1:52:43 Stunden. Thomas Schellhase war als Schnellster der SCM-Läufer zwar 30 Sekunden vor ihr im Ziel, das bedeutete aber bereits Platz 116 der M50. Die drittbeste Platzierung unter den SCM-Läuferinnen erreichte Olga Weber mit Platz 21 der W45 in einer Zeit von 1:56:41 Stunden. Der älteste Starter in den Farben des SCM, Peter Plafki, querte nach 2:25:27 Stunden die Ziellinie und kam dadurch auf Platz 24 der M70. Die 2-Stunden-Grenze verfehlte Wolfgang Leutelt zwar um etwas mehr als vier Minuten, gleichwohl durfte er sich über Platz 69 der M60 freuen. Die Plätze 3 und 4 der internen SCM-Wertung gingen mit 1:55:17 Stunden und 1:55:18 Stunden an Mario Kirschner und Dirk Degenhardt. Für den einen bedeutete das Platz 142 der M50, für den anderen Platz 149 der M45. Ebenfalls auf einen Platz 149 - allerdings in ihrer Klasse W50 - lief Birgit Manegold mit einer Zeit von 2:23:00 Stunden. Durch Heike Göke gab es auch auf der Halbmarathondistanz eine Premiere. Ihre Zeit lautete 2:37:56 Stunden und bedeutete Platz 183 der W55. "Ich bin sehr zufrieden, es war ein toller Lauf", lautete daher auch ihr Fazit unmittelbar nach dem Wettkampf. 16 Plätze später lief auch Silvia Sennhenn ins Ziel ein und blieb damit unter der magischen Grenze einer 200er Platzierung. Gegenüber dem Vorjahr konnte sich Petra Bierent steigern, so dass sie nach knapp über zweieinhalb Stunden auf Platz 225 der W50 km kam. Mit Zeiten von 2:34:32 Stunden bzw. 2:39:30 Stunden gingen Lydia Degenhardt und Jutta Fehling als 251. der W45 bzw. 266. der W50 in die Ergebnislisten ein.

Als abschließender Höhepunkt der Veranstaltung stand dann noch die Läuferparty im Festzelt des Rennsteiglaufvereins auf dem Programm, bevor es dann am Sonntag zurück in den Werra-Meißner-Kreis ging.

Halbmarathonstarter

Ultraläufer im Ziel