Olga Weber und Elke Hottenrott erfolgreich über 73,9 km bei RENNSTEIGLÄUFERatHOME

Skigymnastik findet statt

Winterlauftreff Hundsrück geht im November weiter

Lauftreffs geöffnet - Bahntraining findet statt

Tanja Nehme siegt beim Bike-Marathon - Nina Voelkel beim Lauf in Heckershausen

Am vergangenen Sonntag nahm Tanja Nehme am 14. SKS Bilstein Bike Marathon im Raum Großalmerode erfolgreich teil. Sie bewältigte einen Rundkurs über 35 Kilometer mit 900 m Höhendifferenz. Die Streckenführung hatte der Veranstalter überwiegend auf Waldwegen und Single Trails mit z. T. steilen Anstiegen bzw. Abfahrten gewählt. Und als wäre das nicht genug gewesen, erschwerten auch die äußeren Witterungsgegebenheiten das Fahren erheblich. Denn Regen und Schnee des Vortages hatten die Strecke aufgeweicht, so dass sie zunehmend matschiger wurde. Tanja ließ sich davon nicht beeindrucken, teilte sich ihr Rennen gut ein und erreichte nach 1:48:38 Stunden das Ziel im Stadion von Großalmerode als Siegerin der Seniorinnen W30 u.ä. In der Gesamtwertung belegte die SCM-Athletin Platz 2 unter den Frauen.

Bereits am Freitag hatte der FTSV Heckershausen in seinen Ahnataler Ortsteil zum diesjährigen Nordhessencuplauf geladen. Auf neuer Strecke gab es ein Problem - mutmaßlich durch einen zeitweise abwesenden Posten. Deshalb bogen die Aktiven der ersten Hälfte der 5km-Läufer an einer Stelle nicht ab, sondern liefen geradeaus weiter. So wurde aus fünf Kilometern plötzlich mehr als sieben Kilometer. Laut schimpfend näherte sich auch Nina Voelckel dem Ziel, denn auch sie hatte festgestellt, dass die Zeit auf ihrer Uhr längst verstrichen war, sie aber dennoch die Ziellinie nicht passiert hatte. Unabhängig davon war sie erneut schnellste Frau und siegte in indiskutablen 28:07 Minuten (in den beiden Vorwochen waren es 19:05 bzw. 19:14 Minuten gewesen). Insgesamt belegte sie Platz 9 unter 220 Aktiven auf dieser Distanz.

Mit Sylvia Hoffmann hatte der SCM auch eine Läuferin im Rennen über die zehn Kilometer. Hier liefen alle 170 Aktiven die korrekte Länge. Sylvia belegte Platz 2 in der W35 in einer Zeit von 53:02 Minuten und war damit zufrieden. "Ich konnte auf den letzten hunderten Metern das Tempo hochhalten und das war gut so", meinte sie anschließend im Zielbereich.