Nordhessencup 2018: 9 Läufer/innen des SCM erreichen die Serienwertung

Winterlauftreff: gute Beteiligung zum Auftakt am Hundsrück

Hundsrück: Treffen zum Winterlauftreff Samstag 14:00 Parkplatz FH Hundsrück

Bahntraining für alle Läufer/innen: Angebot der Eschweger Laufgruppe jeden Dienstag und Donnerstg um 17:30 Uhr Sportplatz Torwiese

SC Meißner Eschwege richtet am 23./24.03.2019 den ersten Lauf zur Nordhessencupserie aus

Lauftreff ganzjährig jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) 17:30 Uhr ab Eingang Sportplatz Torwiese in Eschwege

DM Crossduathlon: Tanja Nehme erfolgreich

Ankündigung

Skifreizeit des 
Ski-Club Meißner
vom 5. bis 12. Jan. 2019
im Montafon
Veranstalter:
EOV Frölich GmbH
 
Klick hier für weitere
Informationen


Kommende Termine

Kinder und Jugend - Leichtathletiktraining
Sportplatz Torwiese
Di, 11. Dezember 2018
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Walking / Nordic Walking
Bushaltestelle Döhlestraße
Mi, 12. Dezember 2018
08:00 Uhr - 09:00 Uhr
Frauengruppe
Sporthalle der Friedrich-Wilhelm-Schule
Mi, 12. Dezember 2018
18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Skigymnastik / Fitnesstraining
Sporthalle der Struthschule
Mi, 12. Dezember 2018
20:00 Uhr - 21:00 Uhr
Schüler und Jugend-Leichtathletik-Training
Sportplatz Torwiese
Do, 13. Dezember 2018
16:30 Uhr - 17:30 Uhr
Lauftreff
Sportplatz Torwiese
Do, 13. Dezember 2018
17:30 Uhr - 18:30 Uhr
Winterlauftraining
Forsthaus Hundsrück
Sa, 15. Dezember 2018
14:00 Uhr - 15:00 Uhr

Kassel und Berlin waren eine Reise wert

Berlin HomepageAm vergangenen Wochenende gingen insgesamt 17 Aktive SCM in Kassel und Berlin an die Langstreckenstarts. In Kassel liefen Nina Voelckel und Gina Eberhardt bei den Hess. Halbmarathonmeisterschaften, Nicole Fernau, Susanne Schreiber und Mario Kirschner im allgemeinen Halbmarathon sowie Stefan Möller beim Marathon mit. Am erfolgreichsten war wieder einmal Nina, die Platz 6 in der Gesamtwertung der Frauen belegte. Ihre Zeit betrug 1:27:12 std. Damit verbesserte sie ihre Bestzeit gegenüber dem Vorjahr um sechs Minuten. Gina belegte Platz 23 der 54 Frauen mit einer Zeit von 1:43:48 std. "Habe mich um 1 Minute gesteigert, lief aber vom Gefühl her wesentlich runder als in Hamburg", lautete ihre Reaktion anschließend. Mario Kirschner war zufrieden mit seiner Zeit von 1:51:37 std. Nicole Fernau beendete ihr Rennen nach 1:56:24 std. und fand, dass "das eine tolle Veranstaltung war, die sehr viel Spaß gemacht hat." Susanne Schreiber gab ihr Halbmarathondebüt in 2:14:16 std. und "war super zufrieden". Der einzige SCM-Marathoni in Kassel, Stefan Möller, benötigte für die 42,195 km 4:30:04 std. Damit war er zwar nicht ganz zufrieden, aber angesichts der in der zweiten Hälfte auftretenden Schmerzen im rechten Fuß motivierte er sich selbst durch: "Oh, da musst du jetzt durch".
 
In Berlin liefen von den zehn gestarteten SCM-Aktiven neun durch das Brandenburger Tor ins Ziel. Schnellster von ihnen war Thomas Schellhase mit einer Zeit von 3:32:00 std. Seine Reaktion anschließend: "Zwar konnte ich die Marke von 3:30:00 Stunden nicht knacken, bin aber mit 3:32:00 Stunden, in Anbetracht der warmen Temperaturen, mit denen wir alle ab Mitte des Laufes zu kämpfen hatten, hoch zufrieden." Platz 2 der inoffiziellen SCM-Wertung belegte Gerd Schindewolf mit 3:44:24 std. Er lief insgesamt recht gleichmäßig und hatte noch die Kraft für eine Tempoverschärfung zum Ziel hin. Auf "Platz 3" kam Dirk Degenhardt in 3:55:57 std. und blieb damit unter der magischen 4-Stunden-Grenze. "Ich bin gut durchgekommen und mit meiner Zeit sehr zufrieden", lautete denn auch seine Reaktion. Seine Frau Lydia wäre "gern unter der 5-Stunden-Grenze geblieben, aber durch die warmen Temperaturen wurde es zum Ende hin jedoch sehr hart." So musste sie sich mit 5:15:12 std. begnügen. Vor ihr hatten bereits Wolfgang Hoffmeister und Elke Scholz-Kutzler in 4:33:08 std. bzw. 4:33:10 std. die Ziellinie passiert. Wolfgang meinte anschließend: "Eigentlich wollte ich unter "Vier" bleiben, sah auch lange den "Vier-Stunden-Ballon" vor mir, bis sich dann die Muskulatur vom rechten Schulterblatt her leicht krampfte und sich dies immer stärker über den gesamten Rücken zog." Auch Otmar Bierent kämpfte mit muskulären Problemen, die eine bessere Zeit als die erreichte von 4:50:31 std. verhinderte. Die erste Hälfte lief er schön gleichmäßig, bis dann zunächst "Probleme im linken Oberschenkel auftraten, die sich dann auf meinen Rücken und den Schulterbereich ausdehnten. An Laufen war kaum noch zu denken. Aber die aufmunternden Worte von meiner Frau Petra bei KM 38, es wären ja nur noch 4 km, ließen mich wieder flotter werden." Die einzige W65-Läuferin des SCM, Elisabeth Berlipp,erreichte das Ziel nach 5:04.33 std. als 44. ihrer Altersklasse. "Bei über 43.000 Startern war es wieder ein unvergessenes Erlebnis. Die Bedingungen waren anfangs gut, später wurde es sehr warm und anstrengend", lautete ihr kurzer Kommentar. Mit Silvia Sennhenn hatte der Verein auch eine Marathondebütantin. Sie quälte sich über die Strecke ins Ziel nach 6:05:04 std. Aber: "Aufgeben kam nicht infrage!" So konnte sie anschließend sichtlich stolz verkünden: "Hurra, aber es war hart!!! Ich habe meinen ersten Marathon zu Ende gebracht!" Und so kehrte auch sie sehr abgekämpft, aber zufrieden ins Werratal zurück.
 
Hier weitere Impressionen:
 
Berlin Homepage
KS Anstieg zur Fuldabrücke Homepage
KS Auf der Strecke Homepage
KS Fast geschafft Homepage