Fotos vom 23. Meißner-Berglauf online

Clara Costadura und Robert Meier gewinnen Hessische Berglaufmeisterschaften

Hess. Berglaufmeisterschaften und Berglauf erfolgreich abgeschlossen - Ergebnisse auf raceresult.com und hlv.de

Hessische Berglaufmeisterschaften und Berglauf am 11.09.2021 – 10:00 Uhr in Abterode

Damen-Gymnastik findet statt

Skigymnastik mittwochs um 20 Uhr

Lauftreffs geöffnet - Bahntraining findet statt

Clara Costadura erneut nicht zu schlagen

Meißner. Bei den Hessischen Berglaufmeisterschaften in Meißner-Abterode am vergangenen Samstag ging der Sieg neuerlich an Clara Costadura von Spiridon Frankfurt. Die Heimkonkurrentin Nina Voelckel, jetzt Laufteam Kassel, zuvor Ski-Club Meißner (SCM), hatte kurzfristig auf einen Start verzichtet. Offenbar kannte sie die Rennstrecke in ihrem letzten Abschnitt. Teilnehmer und Betreuer berichteten, z. T. nicht ganz ernst gemeint, von z. T. cross-ähnlichem Charakter aufgrund von Rückarbeiten des Hessenforst kurz vor dem Ziel. Lag es an der fehlenden Konkurrenz oder an den z. T. als schwül empfundenen Rahmenbedingungen, die alte und neue Hessische Meisterin benötigte in diesem Jahr mehr als vier Minuten länger, um nach ca. 9,4 km mit ca. 430 Höhenmetern das Ziel auf dem Meißnerplateau nach 48:53 Minuten zu erreichen.

Bei den Männern gab es nach dem Ausscheiden des Favoriten Philipp Stuckhardt, ebenfalls Laufteam Kassel, durch Robert Meier von der LG Wettenberg einen neuen souveränen hessischen Meister im Berglauf. Seine Siegerzeit betrug 38:48 Minuten. Damit lag er 14 Sekunden hinter der Siegerzeit von vor zwei Jahren.

Die beiden heimischen Läuferinnen Alina-Marie Herbold und Katja Höhn, beide Eschweger TSV (ETSV), durften mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Beide kamen unter die sechs besten Frauen; Alina-Marie auf Platz 4 und Katja auf Platz 6. Während die eine sehr zufrieden mit ihrer Leistung war (57:22 Minuten), haderte die andere etwas mit der Bewältigung der Strecke (1:02:41 Stunden).

Und während bei den Meisterschaftsläufer eine deutlicher Prozentsatz der Gemeldeten "unentschuldigt fehlte", waren die 15 Nicht-Meisterschaftsläufer zu 100 % an den Start gegangen und auch ins Ziel gekommen. Christian Schüffler aus Eschwege belegte Platz 1 der M30 in 46:08 Minuten. In der Meisterschaftswertung hätte das Platz 16 insgesamt bedeutet. Mit Matthias Junghans vom ETSV folgte der nächste Läufer im Abstand von 50 Sekunden. Platz 3 der M30 belegte mit Pascal Jeß ein weiterer ETSVer. Erst auf Platz 4 der M30 lief Christoph Beume vom ausrichtenden SCM ins Ziel. Sein Vereinskamerad Agilo Kistner folgte ihm als Zweiter der M40 mit knapp dreieinhalb Minuten Abstand. Stefan Möller benötigte als Zweiter der M50 63:41 Minuten. Durch Erhard Hasselbach erreichte ein Eschweger Läufer auch in der M60 einen 2. Platz in 69:29 Minuten. Zuvor hatte da bereits Thea Thiele als Siegerin der Frauenwertung die Ziellinie überquert. Traditionell mit einem Lächeln beendete Sabrina Gundlach vom ETSV ihr Rennen nach 1:19:39 Stunden.

Noch vor der abschließenden Siegerehrung dankte Jochen Miersch als Technischer Leiter der Meisterschaften dem ausrichtenden SCM für die hervorragende Arbeit bei der diesjährigen Ausrichtung, insbesondere dafür, dass die Ergebnisse so zeitnah vorhanden waren. Dank der intensiven Umsetzung der Coronaschutzmaßnahmen rechne er nunmehr auch nicht mehr damit, dass es in den kommenden Tagen heißen könnte: "Der Corona-Hotspot in Hessen liegt im Werra-Meißner-Kreis!"

Philipp Stuckhardt und Nina Voelckel zuerst auf dem Meißnerplateau?

Meißner. Am kommenden Samstag, um 10.00 Uhr wird der Start des 23. Meißner - Berglaufes des SCM im Meißner Ortsteil Abterode sein. Dann wird der 1. Vorsitzende des SCM, Peter Eberhardt, knapp 100 Läuferinnen und Läufer auf die ca. 9,4 km lange, mit ca. 430 Höhenmetern versehene Wettkampfstrecke schicken.

Zuvor haben die Aktiven ihre Startunterlagen corona-konform auf dem Schulhof der Frau-Holle-Schule in Abterode abgeholt, die Frauen sich ggf. in der Turnhalle am Bürgerhaus und die Männer sich ggf. im Fußballerheim umgezogen und entsprechend präpariert. Für das Betreten des Schulhofes wie auch die Teilnahme am Lauf insgesamt gilt die 3G-Regel (vollständig geimpft, vollständig genesen oder getestet, wobei der Test maximal 24 Stunden alt sein darf) für alle, also nicht nur die Aktiven, sondern auch deren Begleiter sowie die Organisatoren! Der Nachweis ist über ein entsprechendes Formular, das der letzten Seite der Ausschreibung auf www.ski-club-meissner.de zu entnehmen ist, zu dokumentieren.

Sportlich werden Teilnehmer der Hessischen Meisterschaft und Breitensportler, z. T. auch ambitionierte, aufeinander treffen. Dabei wird bei den Männern ein Start-Ziel-Sieg durch den Sieger zugleich Berglaufmeister der vergangenen beiden Jahre, Philipp Stuckhardt vom Laufteam Kassel, erwartet. "Phillipp ist gut drauf und bereitet sich intensiv auf die Deutschen Berglaufmeisterschaften vor; da kommt so ein Rennen gerade recht", meint denn auch sein Trainer Winfried Aufenanger. Bei Phillipps Vereinskameradin Nina Voelckel bleibt die Frage, ob sie ihren Heimvorteil nutzen kann. Vor zwei Jahren, damals noch in den Farben des SCM, erreichte sie Platz 2 hinter Clara Costadura, Spiridon Frankfurt, die auch diesmal wieder genmeldet hat. Aus heimischer Sicht wagt sich auch Alina-Marie Herbold vom Eschweger TSV (ETSV) an das Unternehmen "Berglauf". Gleiches gilt für ihre Vereinskameradin Katja Höhn. Beide waren bisher noch nicht in den Ergebnislisten "Meißner-Berglauf" zu finden. Den heimischen Nachwuchs vertritt Paul Hilbert vom SSC Bad Sooden-Allendorf in der U18 gegen Konkurrenz vom LC Marathon Rotenburg sowie vom SSC Hanau-Rodenbach.

Der SCM bietet aber auch Aktiven, die keinen Startpass und damit die Berechtigung zur Teilnahme an einer Meisterschaft besitzen, die Möglichkeit, die Herausforderung eines Berglaufes anzunehmen. Und so stellt sich u. a. auch Christoph Beume vom ausrichtenden Ski-Club Meißner diesem Wettkampf. Dabei wird mit spannenden Duellen mit den beiden ETSVern Matthias Junghans und Pascal Jeß gerechnet. Alle gehören der Altersklasse (AK) M30 an. Agilo Kistner und Stefan Möller, beide SCM, treten in den AK M40 und M50 an. Als wiederholte Teilnehmerin ist neuerlich Sabrina Gundlach vom ETSV am Start.

 

Meißner lockt zum Berglauf

Eschwege. Am kommenden Samstag richtet der SCM seinen diesjährigen Meißner - Berglauf aus. Inzwischen ist es die 23. Auflage. Für Aktive ab 16 Jahren (= U18) werden 9,4 km mit einem Höhenunterschied von über 400 Metern angeboten. "Früher haben wir auf der Straße veranstaltet", äußert sich der 1. Vorsitzende des SCM, Peter Eberhardt, "aber nachdem die Teilnehmerzahlen zurückgegangen sind, haben wir ins Gelände verlegt." Da auch gleichzeitig wieder die Hessischen Meisterschaften ausgetragen werden, hätten sich bereits 90 Läuferinnen und Läufer angemeldet.

Der Start ist im Meißner - Ortsteil Abterode um 10.00 Uhr. Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgt auf dem Schulhof der Grundschule. "Aufgrund der Coronabedingungen stehen diesmal für die Frauen die Turnhalle am Bürgerhaus und für die Männer das Haus der Fußballer zur Verfügung, damit wir Ansammlungen minimieren können", so der 1. Vorsitzende weiter.

Teilnehmen darf zudem nur, wer vollständig geimpft oder genesen oder einen negativen Test vorweisen kann, der nicht älter als 24 Stunden ist. Diese Voraussetzungen werden vor Ort geprüft!

Peter Eberhardt verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Ausschreibung auf www.ski-club-meissner.de, wegen der Angaben zur Meldung sowie weil dort auf der letzten Seite ein Papier enthalten ist, das am Veranstaltungstag ausgefüllt vorgelegt werden muss, um den Schulhof betreten zu dürfen.

In diesem Jahr gelten auch für die Zuschauer, so der 1. Vorsitzende, coronabedingt Sicherheitsmaßnahmen. Deshalb sein Appell an alle: Abstand halten z. B. im Bereich des Starts in der Rehbergstraße, aber dann auch unterhalb des "Schwalbentals" sowie im Zielbereich. "Überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter nicht eingehalten werden kann, besteht an der Strecke Maskenpflicht. Wir wollen ja nicht, dass die Inzidenzzahlen nach dem Wochenende aufgrund unserer Veranstaltung steigen!"

Leichtathletik-Olympia-Teilnehmer von übermorgen gesucht

Aktive Kinder und assistierende Unterstützerinnen des SCM

Zwischendurch schnell ein Foto von den aktiven Kindern und den assistierenden Unterstützerinnen des SCM.

Eschwege. Am frühen Morgen hatte Malaika Mihambo Gold im Weitsprung bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio gewonnen, Stunden später lud der SCM Nachwuchsleichtathleten auf die "Torwiese" in Eschwege. Im Rahmen der Eschweger Ferienspiele hatten wir neuerlich ein Angebot unterbreitet. Ein Dutzend Kinder aus Eschwege und Umgebung trainierten für das Sportabzeichen, also "die Olympiade des Kleinen Mannes", wie es ein früherer Bundespräsident einmal formulierte. Unter der Anleitung des Trainerehepaares Monika und Jochen Miersch, unterstützt von einigen Großen aus deren Trainingsgruppe, liefen, sprangen und warfen die Nachwuchshoffnungen. Fazit: Nach zweieinhalb Stunden hatten elf von zwölf Kindern die Bedingungen alle erfüllt! (Und bei dem einen scheitert es auch nur am fehlenden Schwimmnachweis.)

Bis zum Resultat absolvierten die Kinder u. a. einen 800m-Lauf. "Hier zeigte sich bereits, wer geübt war und wer nicht," stellte Monika Miersch fest. Denn die Ungeübten sprinteten los, um dann spätestens auf der Gegengeraden das Tempo deutlich zu verringern. Beim Weitsprung realisierten einige Aktive die Weite der Goldmedaillengewinnerin. "Die sieben Meter sind aber deutlich weiter, als ich gesprungen bin", meinte z. B. Jan-Philipp. Die Laufbahn lockte die Sportlerinnen und Sportler dann noch einmal zum Sprint über 30 Meter bzw. 50 Meter. Es kam zu spannenden Duellen mit durchweg zufriedenstellenden Ergebnissen. Unterschiede gab es anschließend auch beim Werfen. Die Jüngeren bis einschließlich elf Jahren benutzten den 80 g schweren Schlagball, die Älteren den 200 g schweren Wurfball. 

Pünktlich zum Mittag war es dann geschafft. Nach einer abschließenden Auslaufrunde auf der Laufbahn gingen/fuhren alle zufrieden nach Hause. Monika Miersch bedankte sich bei ihren Helferinnen und ihrem Helfer und war zufrieden, dass im Gegensatz zu den Großen bei Olympia kein Kind eine Verletzung davontrug. Zugleich freute sie sich über den einen und anderen guten Ansatz, den sie bei den Aktiven gesehen hatte. "Vielleicht haben sie Freude daran gefunden und trainieren weiter, um irgendwann ganz oben auf dem Podest zu stehen!?"

 

Erfolge auf neuem Terrain für Maya Frenzel und Carolina Sint

Maja 50 mSeit dem 11. März trainiert der SCM-Nachwuchs - corona-gerecht. Jetzt bot sich zumindest für zwei Athletinnen die Chance, sich in einem Wettkampf mit anderen zu messen. Bei der Bahneröffnung in Bebra vertraten Maya Frenzel in der W11 und Carolina Sint in der W14 unsere Farben. Das Besondere: Maya startete überhaupt erstmals bei der Stadionleichtathletik und Carolina versuchte sich in neuen Disziplinen - alle beide sehr erfolgreich!

Bei noch angenehmen Temperaturen erzielte Maya im Weitsprung 3,47 m. Nach einer schier endlosen Warterei, bei der es schwierig war, sich trotz der steigenden Temperaturen warm zu halten, durfte sie anschließend über 50 m an den Start gehen und das Rennen als Sechste in 8:24 sec. beenden. Im abschließenden 800m-Lauf hielt sie sich zunächst bedeckt, bevor sie zu einem furiosen 200m-Spurt ansetzte und noch auf den "Bronzeplatz" vorlief. Mit 3:02,72 min. verfehlte sie knapp die 3-Minuten-Schallmauer!

Carolina ging zunächst über 80m-Hürden an den Start. Nach gutem Beginn touchierte sie eine Hürde, was sie aus dem Konzept brachte. So blieb ihr nur der "Bronzeplatz" in 15,56 sec. Der folgende 100m-Lauf war geprägt von Warterei! Nach großer Verspätung erfolgte der Start. Sie beendete das Rennen als Fünfte in 14,37 sec. Durch den enormen Zeitverzug blieb ihr keine Möglichkeit mehr, sich beim abschließenden Speerwerfen ausreichend einzuwerfen. Umso erfreulicher war dann, dass sie dennoch den Wettbewerb mit 25,46 m und damit mit über fünf Meter Vorsprung gegenüber der Konkurrenz gewinnen konnte. 

Aber nicht nur bei den Aktiven war der SCM präsent, sondern er unterstützte auch durch Lilli Rathgeb als Kampfrichterin den Veranstalter beim Weitsprung, was die Vertreter des Ausrichters lobend zur Kenntnis nahmen.

Weiterlesen: Erfolge auf neuem Terrain für Maya Frenzel und Carolina Sint

Wiederaufnahme des Training unter Hygieneauflagen auch für Jugendliche und Erwachsene

Lauftreff BerkatalEndlich dürfen ab dieser Woche nun auch wieder Jugendliche und Erwachsenen gemeinsam tranieren.
Pünktlich zum Sommereinbruchbegann heute wieder das Bahntraining sowie der Lauftreff Berkatal, den ihr auf den Bildern beim Training sehen könnt. Ab dem 10.06. trifft sich auch der Lauftreff Eschwege wieder.
Derzeit unterliegen wir natürlich strengen Hygieneauflagen. Es darf nur in Gruppen aus maximal zwei Haushalten zusammen trainiert werden. Heute durfte nur in Gruppen aus maximal zwei Haushalten zusammen trainiert werden. Zu den anderen Kleingruppen musste ein Abstand von drei Metern eingehalten werden. Ab morgen sind dann sogar Gruppen von bis zu 10 Personen möglich.